www.schulkreis.de

  |  
  |  
  |  
  |  
  |  
  |  
FAQ
  |  

10 Tipps zum Schulbeginn

Ideen für einen erfolgreichen Start ins neue Schuljahr


Nach den Sommerferien geht es wieder los: Es ist Schulanfang. Viele Schüler freuen sich auf das neue Schuljahr in der nächsten Klassenstufe, andere sehen dem Tag mit Sorge entgegen. Unsere Tipps zum Schulbeginn sollen dabei helfen, dass das neue Schuljahr für Ihr Kind zum Erfolg wird.
schulbeginn

Tipp1: Besorgen Sie gutes Schulmaterial

Organisieren Sie für Ihr Kind ordentliche Arbeitsmaterialien. Neben Ordnern und Heften mit Umschlägen zählen Geodreieck und Zirkel zur Grundausstattung.

Beispiele:
  • Schenken Sie zum Schulbeginn einen neuen Füller. Das kann motivieren und als Ansporn zu neuen Leistungen führen.
  • Überprüfen Sie , ob alle Schreibstifte noch funktionieren und Buntstifte für die wichtigsten Grundfarben vorhanden sind.

Tipp2: Schaffen Sie ein gutes äußeres Lernumfeld

Äußere Bedingungen bestimmen den Rahmen, in dem ein Schüler seine Arbeiten wie Lernen und Hausaufgaben machen erledigt. Es ist wichtig, dass dieser Rahmen bestmöglich geschaffen wird.

Beispiele:
  • Eine eigens eingerichtete Lernecke, die ausschließlich dem Schüler zur Verfügung steht.
  • Sorgen Sie für eine ruhige Umgebung während der Hausaufgabenzeiten. So vermeiden Sie unnötige Ablenkung.
  • Räumen Sie pünktlich zum Schulbeginn das Schülerzimmer auf. Auch das Umstellen von Bett oder Möbeln kann für einen Neuanfang stehen.

Tipp3: Bieten Sie Lernpausen an

Ebenso wichtig wie konzentriertes Arbeiten sind beim Lernen Pausen, in denen sich der Stoff "setzen" kann. Bieten Sie dem Kind die Möglichkeit, während des Arbeitens zwischendurch kurz zu pausieren.

Beispiel:
  • Bringen Sie dem Schüler während der Hausaufgaben ein Glas Wasser und setzen sich für 5 Minuten daneben. "Wer so fleißig lernt braucht auch mal eine Pause".

Tipp4: Spielerisch lernen

Nutzen Sie die Zeit, die Sie mit dem Kind verbringen, gleichzeitig zum Lernen, Wiederholen und Üben. Das geht gut mit geeigneten Lernspielen, aber auch, indem Sie eigene Fragemöglichkeiten entdecken.

Beispiele:
  • Rechnen Sie mit "Elfer-Raus"-Karten: Die Spielkarten mit Nummern eignen sich ideal zum Üben von Addition und Subtraktion.
  • Online-Übungen am PC/Tablet können sehr hilfreich bereits für Grundschuüler sein. Probieren Sie doch einmal unsere Online-Matheübungen aus. Üben macht Spaß!
  • Wiederholen Sie den Vorjahresstoff mit unseren kostenlosen Aufgabenblättern

Tipp5: Zeigen Sie Interesse

Die wichtigsten Vorbilder und Orientierungspersonen für Kinder sind Sie als Eltern. Ihr Kind möchte es Ihnen recht machen und erwartet, dass Sie es ernst nehmen und für sein Wohl sorgen. Zeigen Sie Interesse, nicht nur für die schulischen Belange und Leistungen!

Beispiele:
  • Erleben Sie gemeinsam die Natur beim Wandern. Neben einer gesunden Lebensweise lernt das Kind, dass Sie gerne mit ihm zusammen sind. Natürlich können Sie in einen Waldspaziergang Fragen aus dem HSU-Unterricht einfließen lassen.
  • Fragen Sie nach dem Erledigen der Hausaufgaben aktiv nach den Inhalten der Aufgaben und des Gelernten. Neben gezeigter Wertschätzung für das Kind erhalten Sie so auch Rückmeldung über eventuelle Schwierigkeiten beim Verarbeiten des Schulstoffes.
  • Fragen Sie Ihr Kind nach der Schule, was es erlebt hat. So erfahren Sie Einiges über seine Interessen und Dinge, die es beschäftigen.

Tipp6: Es ist nie zu spät!

Die meisten Schülerinnen und Schüler werden während ihrer Schullaufbahn einmal Schwierigkeiten erleben. Wenn die Leistungen schlechter werden, sollten Sie keinen Druck aufbauen, sondern das Kind zum Weitermachen animieren. Zeigen Sie Ihrem Kind, dass es immer eine zweite Chance bekommt.

Beispiele:
  • Erzählen Sie Geschichten von Menschen, die erst nach mehreren Anläufen durch Beharrlichkeit ihre Ziele erreicht haben: Z.B. die von Alexander Graham Bell - Erfinder des Telefons
  • Erzählen Sie von sich selbst und den Problemen, die Sie in Ihrem Leben bisher gemeistert haben.

Tipp7: Loben Sie, aber richtig!

Lob und Anerkennung sind die Belohnung, die Ihr Kind "am Ball hält" und dafür sorgt, dass es motiviert weiter seinen schulischen Weg geht.
Allerdings gilt es zu beachten, nicht nur gute Noten und offensichtliche Erfolge positiv herauszustellen. Vielmehr sollten Sie auch Engagement und Anstrengung entsprechend honorieren.
Loben Sie Ihr Kind nur für Dinge, die es direkt selbst beeinflussen kann (also nicht für "Intelligenz"). Und: Mehr als eine genehmigte Fernsehzeit oder Bonbons wird Ihr Kind als Belohnung beispielsweise eine gemeinsame Unternehmung mit Ihnen zu schätzen wissen.

Beispiele:
  • "Ich freue mich, dass du so selbständig täglich deine Hausaufgaben machst. Besonders deine gemalten Bilder im HSU-Heft finde ich toll."
  • Ich bin stolz auf dich, weil du es nochmal versucht hast und die Rechenaufgabe beim zweiten mal richtig gelöst hast.

Tipp 8: Vermeiden Sie es Druck zu machen

"Druck erzeugt Gegendruck". Sie können davon ausgehen, dass viele Kinder in der Schule einem großen Leistungsdruck ausgesetzt sind. Verstärken Sie - insbesondere wenn sich die Leistungen Ihres Kindes einmal verschlechtern - nicht dieses Gefühl bei ihm.
Vermitteln Sie vielmehr die Sicherheit, dass Sie immer hinter Ihrem Kind stehen - auch in schwierigen Zeiten mit schlechten Noten.
Bedenken Sie, dass Schulnoten nicht zwingend aussagekräftig sind. Das wissen auch Unernehmen und so sind nicht nur Zeugnisnoten für den späteren Erfolg ausschlaggebend.

Beispiele:
  • Schaffen Sie einen freien Kopf durch gemeinsame ausgedehnte Waldspaziergänge. Gespräche während gemeinsamer körperlicher Aktivität wirken oft Wunder.
  • Schaffen Sie ein Morgenritual: Ein gesundes Frühstück bildet die Basis für einen gelungenen Tag. Nehmen Sie es täglich gemeinsam ein. Das bringt wichtige Stabilität und Struktur in den Alltag des Kindes.

Tipp9: Sinn des Lernens aufzeigen, Anreize schaffen

Zeigen Sie Ihrem Kind, dass es nicht für die Schule oder für die Lehrerin lernt. Erklären Sie anhand von Alltagssituationen, wie schön es ist, Dinge zu können und zu wissen. Leben Sie die Freude am Erlernten vor.

Beispiele:
  • "Die Vokabeln bereiten dich auf den geplanten Schüleraustausch in drei Jahren vor. Dort sprechen alle Austauschschüler Englisch."
  • Überschlagen Sie im Supermarkt laut die Preise der eingekauften Dinge, um die Endsumme abzuschätzen. Bald wird Ihr Kind mitrechnen. Wer näher dran ist, gewinnt.

Tipp10: Freunde

Sie können nicht den ganzen Tag bei Ihrem Kind sein und es betreuen. Die wenigen Menschen, mit denen Ihr Kind die meiste Zeit verbringt, beeinflussen sein Denken und seine Einstellung maßgeblich mit.
Versuchen Sie, die Sinne für Handlungen Anderer und für deren Gründe bei Ihrem Kind zu schärfen.

Beispiele:
  • "Wie findest du es, wenn dein Freund Max in der Pause immer rauft?"
  • "Was könntest du morgen tun, damit Myriam im Unterricht nicht so traurig ist?"
  • "Möchtest du Alex zur Geburtstagsfeier einladen? Er hat dir ja auch die Hausaufgaben nach Hause gebracht als du krank warst."

Übungsaufgaben

Um Ihr Kind optimal auf den Schulbeginn nach den Ferien vorzubereiten, können Sie ihm unsere kostenlosen Aufgabenblätter und Proben anbieten. Diese eignen sich perfekt zur Wiederholung des Vorjahresstoffs.

Bitte wählen Sie einfach das Fach. Sie gelangen zu den kostenlosen Aufgabenblättern und Lösungen:

Aufgabenblätter Mathematik
Aufgabenblätter Deutsch



© schulkreis.de 1997-2019

 
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.       Mehr erfahren.       OK